FAQ oder Informationen von A - Ü

Wenn man das erste Mal in ein asiatisches Land reist oder zum ersten Mal auf die Philippinen, stellen sich naturgemäß etliche Fragen. Wir haben hier die wesentlichsten Punkte in einer kurzen Erklärung behandelt.

Sollten Sie dennoch noch weitere Fragen haben, scheuen Sie sich nicht unser Kontaktformular zu nutzen!

Nord Luzon Touren Informationstafel

Anreise

Beste
Reisezeit

Essen

Geld
Währung

Gesundheits-
system

Internet
Telefonie

Sprache

Shuttle-
service

Strom-
versorgung

Touren-
Preise

Transport
Reisen

Visum
Überweisungen

Anreise

Manila • Clark • B2B

Pinatubo Kratersee beim Anflug auf ClarkWir empfehlen für die Anreise als Zielflughafen Clark (CRK) in der Provinz Pampanga zu wählen, der etwa 80 km nördlich von Manila und damit fast im Herzen von Nord Luzon liegt.  Mit etwas Glück können Sie dann beim Anflug gleich den Pinatubo Kratersee aus dem Flugzeug sehen! (siehe dazu unser Bild links). Dieser Kratersee entstand nach der letzten Eruption im Juli 1991, als sich die weggesprengte Kuppe des Vulkans im Laufe der Zeit mit Regenwasser füllte.

Leider bedienen noch nicht viele Airlines, die einen von Europa auf die Philippinen fliegen, diesen besonders günstig gelegenen Airport. Lediglich Qatar Airways, Emirates und Singapore Airlines haben diesen Airport als Enddestination im Angebot. Wobei Qatar Airways die kürzeste Gesamtflugzeit bietet. Mit Emirates muss man nämlich zwei „stopover“ einkalkulieren, da diese Airline, bevor sie nach Clark fliegt, noch einen Zwischenstopp auf Cebu macht. Ja, und Singapore Airlines fliegt Sie erst mal nach Singapur, bevor es weiter nach Clark geht.

Flüge mit Zielflughafen Manila (MNL) sind zwar in der Regel um etwa € 150 – 200,– günstiger aber der Stress und der finanzielle Aufwand den Sie nach der Landung haben, um aus der Stadt zu kommen, macht diese Ersparnis wieder zunichte. Fahrten vom Flughafen, der im Süden von Manila liegt, an den nördlichen Ausgang der Stadt (ca. 20 km), können mittlerweile schon mal 4 – 5 Stunden dauern. Man kann da nicht mehr wirklich von fahren reden, es ist eher ein Vortasten im Stau.

ACHTUNG: Neuerdings gibt es einen stündlichen (!) B2B-Service. Das ist ein Shuttle Bus der Sie von Manila NAIA nach Angeles City und vice versa bringt. Mit diesem Shuttle Bus ist man in 2 ½ Stunden in Angeles City, weil dieser die Busspur benutzen darf, die aus der Metropole führt. Die Kosten für die Fahrt betragen ca. € 7,- /Person.

Von Clark aus gibt es einen Direktanschluss an den Expresshighway nach Norden, von wo auch der Ausgangspunkt der meisten Touren in Nord Luzon geplant ist. Genauer gesagt, von San Juan, in der Provinz La Union. In der Zeit, die Sie brauchen, um nur aus Manila herauszukommen, sitzen Sie, wenn Sie in Clark landeten, bereits in Ihrem Hotel in San Juan am Restauranttisch und geniessen entweder heimische Spezialitäten oder internationale Küche, bei einem kühlen Bierchen oder einem gepflegten Glas Wein.

Beste Reisezeit

Jahreszeiten Temperaturen • Hochsaison

Jahreszeiten im europäischen Sinne gibt es nicht. Es wird von den Einheimischen aber zwischen

kühler Trockenzeit (Dez – Feb)
heißer Trockenzeit (März – Mai) und
• Regenzeit
(Juni – Nov) unterschieden.

Die Philippinen besucht man am besten in der Zeit von
Ende November bis April.

Am besten jedoch von Ende Dezember bis Mitte März.

Ab Anfang Januar hat es meistens tagsüber bis max. 30° C und nachts können die Temperaturen schon mal auf 16° C zurückgehen. In dieser Zeit ist es auch trocken und deshalb ideal, um Touren in die Kordilleren zu machen. Z.B. nach Banaue und Sagada, aber auch zum Pinatubo Kratersee.

In den Bergen ist es nachts sehr kühl im Vergleich zum Rest von Luzon. Da können die Temperaturen in den Monaten Januar und Februar, in manchen Nächten schon mal nahe am Gefrierpunkt sein.

In der Hochsaison, wie Weihnachten oder Ostern, ist es sehr schwer an Zimmer zu kommen, die nur einen Tag gemietet werden! Das ist die Zeit, wo die Einheimischen zu Massen aus den Großstädten flüchten.

Essen

À la carte • wie bei Mami • Fastfood

Essen gehört für den Filipino zum täglichen Leben wie das Atmen. Fünfmal am Tag sollte es schon sein, sonst fehlt ihm die Lebensqualität. Entgegen aller Vermutungen, geht es dabei nicht nur um Reisgerichte.

Fastfood ist natürlich ein großes Thema, darum haben alle bekannten Unternehmen hier ihren Platz, sowie auch viele in Europa unbekannte Ketten. Chowking, Jollibee, Greenwich, Shakys, etc., sind überall zu finden und bieten auch gutes Essen.

Wer es lieber vorzieht einheimische Küche zu versuchen, kann sich bei den zahlreichen „Eateries“ die überall im Land verteilt sind, verköstigen lassen. Zu einem sehr, sehr günstigen Preis und oftmals überraschend gut.

Auf den lokalen Märkten bekommt man immer etwas besonderes angeboten, daß den Geschmack der jeweiligen Provinz offeriert. Im Bild oben sehen Sie z.B. eine Spezialität aus Ilocos Norte, Okoy genannt. Wirklich ein empfehlenswertes Gericht das man sehr günstig erwerben kann.

Wem es aber mehr nach heimischer Kost gelüstet, dem kann auch geholfen werden. Speziell in den Touristenzentren werden von diversen Restaurants oder Resorts, Speisen angeboten, die man aus seiner Heimat kennt. Die Philippinen sind also sehr vielfältig in ihrem Angebot und daher muss niemand Angst haben, unterernährt nach Hause gehen zu müssen.  😉

Geld • Währung

Geldwechseln • Gebühren • Tgl. Kosten

Die Währung auf den Philippinen ist der philippinische Peso.

Tauschen Sie ihre Heimatwährung nur hier im Lande um, da Sie im Heimatland kaum einen guten Wechselkurs bekommen.
Es gibt unzählige Wechselstuben, bei denen Sie meistens einen besseren Kurs als bei den Banken erhalten.

Wir empfehlen Ihnen, ausreichend Barmittel mitzunehmen. In manchen Gegenden gibt es kaum Bankomaten (ATMs). An einem Bankomat Geld zu beheben bedeutet:

Sie bekommen maximal PhP 10.000,– / etwa € 175,– (Stand 11/2022) pro Behebung. Pro Behebung wird eine Gebühr von PhP 250,– (ca. € 4,39 !) berechnet! Die Belastung auf ihrem Konto ist also dann PhP 10.250,– (= € 179,39)

Fazit: Schlechter Wechselkurs, doppelte Gebühren bei Bankomatbehebung. Daher Bankomatkarten nur im äußersten Notfall verwenden. Für Hotelrechnungen eignet sich die Kreditkarte, aber manche Hotels akzeptieren nur Barzahlung.

Unsere Empfehlung: Rechnen Sie grob

mit etwa € 40,– bis € 50,– (PhP 2.400,– bis 3.000,–) / Tag / 2 Personen exklusiv Hotelkosten *
mit etwa € 80,– bis € 100,– (PhP 4.800,– bis 6000,–) / Tag / 2 Personen inklusiv Hotelkosten * (mittlere Preiskategorie)

Bargeldbedarf. Dann sind Sie auf der sicheren Seite.

*  Wir haben hier bewusst auf zwei Personen hochgerechnet, weil man kaum ein Singlezimmer bekommt.

Wenn Sie auf den lokalen Märkten einkaufen wollen, empfiehlt es sich immer genug kleine Scheine wie 20er, 50er und 100er-Noten eingesteckt zu haben. Die Händler haben meistens kein Wechselgeld und können daher auf große Scheine kaum herausgeben.

Beachten Sie bitte die Einfuhr- und Ausfuhrbestimmungen von Bargeld! Sie dürfen Bargeld im Gegenwert von USD 10.000,– einführen und heimische Währung in Höhe von PhP 50.000,– ausführen (immer pro Person). Werden diese Beträge überschritten (ohne Deklaration), wird das gesamte Bargeld beschlagnahmt!

Tipp! Einen sicheren Weg, Bargeld ins Land zu bekommen, haben wir von North Luzon Tours gefunden. Mittels Banküberweisung! Trotz der Überweisungsart von Bank zu Bank bekommen Sie vielfach einen besseren Kurs als in den hiesigen Wechselstuben. Mehr dazu lesen unter der Rubrik Überweisung.

Gesundheitssystem

Hospitals • Massagen • Zahnbehandlung

Die medizinische Versorgung ist – nach eigener Erfahrung – mittlerweile sehr gut. Überall im Land gibt es Spitäler mit sehr gutem und freundlichem Fachpersonal.

Auch sehr gut ausgestattete Zahnkliniken bieten einen hervorragenden Service zu einem vernünftigen Preis. Die Philippinen sind auch für Personen sehr geeignet, die nach einer professionellen und günstigen Zahnbehandlung suchen. Mehr Informationen darüber finden Sie auf unserer Seite – Zahnbehandlung mit Urlaub.

Aber auch hier gilt: Nicht alles, was glänzt, ist Gold. Vor allem, wenn man stationär behandelt werden muss, ist es erforderlich eine Begleitperson zu haben, die sich um die Versorgung mit Essen und Trinken kümmert.

MassageEin Service, der auch sehr gern in Anspruch genommen wird, sind Massagen. Man braucht nur das Personal an den Rezeptionen zu fragen, die empfehlen einem umgehend eine gute Masseurin / einen guten Masseur.

Tipp: Es wird empfohlen, eine Zusatz-Versicherung für den Krankheitsfall und den Krankenrückhol-Transport für die Dauer des Aufenthaltes im Ausland abzuschließen. Infos dazu unter „Europäische Reiseversicherung„.

Internet • Telefonie

Anbieter • Netzversorgung • Glasfasernetz

Die Philippinen haben mittlerweile ein sehr gut ausgebautes Internet- und Mobilnetz.

Neueste Technologie (Glasfaser)ist gerade groß im Kommen. Im Mobilnetz gibt es zwei Anbieter – SMART und Globe. Jeder bietet für sich naturgemäß Vor- und Nachteile.

Wer auch im Urlaub mit seinen Lieben zu Hause verbunden sein will (WhatsApp/ Skype etc.), kauft sich am besten nach Ankunft, eine SIM-Karte eines der hiesigen Anbieter, um nicht Opfer der teuren Roaminggebühren zu werden.

Kostenpunkt PhP 40,–( € 0,70 / CHF 0,80). Im Idealfall hat man ein Handy mit Dual SIM, dann kann man seine Heimat SIM-Karte und gleichzeitig die philippinische nutzen. So verpasst man keinen dringenden Anruf.

Guthaben draufladen, Tarif wählen und schon ist man im Internet. North Luzon Tours kennt die besten Tarife

In fast jedem Hotel, Restaurant wird gratis WIFI geboten. In den Ballungszentren sind diese Provider vielfach schon ans Glasfasernetz angeschlossen und Sie profitieren von superschneller Datenübertragung. Achten Sie aber auf die Asien SIM Kartentauglichkeit Ihres Handys. Manche europäischen Handys akzeptieren nämlich keine asiatischen SIM-Karten.

Sollten Sie über so ein Handy verfügen und trotzdem eine hiesige SIM-Karte verwenden wollen, es gibt hier Spezialisten, die schalten das Handy für eine relativ geringe Gebühr frei.

Kontaktieren Sie uns, wenn Sie zu diesem Thema vor Ihrer Ankunft noch Fragen haben sollten.

Kommunikation

Sprache • 2. Landessprache • Small Talk

Die landesweite Über-Sprache ist Tagalog, auch Filipino genannt. In Nord Luzon wird als Sprache hauptsächlich Ilocano gesprochen, wogegen im Süden auf Cebu (und Umgebung) und in MindanaoBisaya/ Cebuano gesprochen wird. Der Grossteil der Bevölkerung spricht aber auch mehr oder weniger gut Englisch. Mit wenigen Grundkenntnissen kann man sich daher schon sehr gut verständigen, selbst wenn man sich abseits der Touristenzentren bewegt. Filipinos schätzen es sehr, wenn man wenigstens ein paar Brocken Filipino spricht. Ein freundliches „Magandang Araw“ (Guten Tag) oder „Paalam“ (Auf Wiedersehen) zeigt den Menschen, dass man an ihrer Kultur und Sprache interessiert ist und man kommt sofort mit Ihnen ins Gespräch.

Ein üblicher Konversationsablauf ist etwa so:

Sie (nach etwa einem Kauf): „Salamat po“ (Auf sehr freundliche Art Danke)
Filipino: Oh you know Tagalog Ma´am / Sir?“ (Sie sprechen Tagalog?)
Sie: „Konti lang!“ (Nur ein bisschen)

Und schon ist eine neue Bekanntschaft geschlossen!

Vielfach erspart einem ein kleiner Wortschatz in Filipino auch, dass man zu sehr von den „Aasgeiern“ belästigt wird!

Wenn man nämlich von den zahllosen Strassenverkäufern belästigt wird, genügt ein blosses „No, thank you“ oder „No, I´m not interested“ nicht. Das scheint der Filipino nicht zu verstehen und ignoriert das vollkommen. Wenn Sie aber ein etwas schärferes „Hinde!“ (Nein) oder noch besser „Hindi ako interesado“ (Ich bin nicht interessiert) aussprechen, drehen die meisten um und lassen einen in Ruhe.

Sie sehen, es hat durchaus Vorteile – in jede Richtung – die Landessprache etwas zu beherrschen.

Diese können Sie Dank des Sprachkurses unseres Partners mühelos erlernen! (siehe oben).

Tourenpreise

Destinationen • Kosten pro Person • Individuelle Touren

Die Tourenpreise hängen von der / den gewünschten Destination(en) und von der Anzahl der teilnehmenden Personen und des Durchführungsdatums ab!

In der Regel muss man bei einer Vierergruppe mit etwa 45 – 50 € / Person / Tag rechnen!

Auf den Philippinen werden die Zimmer NICHT nach Person bezahlt, sondern nach der Größe des Zimmers. Wenn Sie also ein Doppelzimmer nehmen, es aber alleine benutzen, bezahlen Sie dennoch für zwei Personen.

Die ungefähren täglichen Kosten für Essen, Getränke und Übernachtung, finden Sie in der Infobox „Geld • Währung„.

Zu berücksichtigen ist, dass es zu den Hauptreisezeiten auf den Philippinen zu Komplikationen mit Unterkünften kommt (z.B. Ostern und Weihnachten), daher ist es nicht uneingeschränkt möglich im Vorab einen Preis zu benennen. Vor allem Nächtigungen, die nur eine Nacht gebucht werden, sind zu diesen Zeiten unmöglich.

Fragen Sie uns einfach an!  Kontaktformular
Üblicherweise werden Anfragen innerhalb von 12 Stunden beantwortet!

Nennen Sie uns Ihre gewünschte(n) Destination(en), die Anzahl der teilnehmenden Personen und das Datum, wann Sie die Tour starten wollen. Wir offerieren Ihnen gerne, die für Sie persönlich erstellte Tour!

Shuttle-Service

Clark • NAIA • Abholung / Bringung


Als zusätzlichen Service offerieren wir einen Shuttleservice, der Sie direkt vom Flughafen in Clark oder Manila abholt, um Sie geradewegs zu Ihrer Unterkunft zu verbringen. Denn nach einer langen und ermüdenden Anreise, will man nach der Landung nicht noch Zeit und Nerven mit der Suche nach einem Taxi und dem Umladen der Gepäckstücke in einen Bus verschwenden.

Preise für die Abholung direkt am Flughafen in

Manila

bis zu 4 Personen€ 180,–
5 – 8 Personen€ 240,–

Preis für die Abholung direkt am Flughafen in

Clark

bis zu 4 Personen€ 100,–
5 – 8 Personen€ 160,–

Kontaktieren Sie uns gut zwei Wochen vor Ihrer Ankunft auf den Philippinen, wenn Sie diesen unschätzbaren Service in Anspruch nehmen wollen!

Per E-Mail – shuttle@north-luzon-tours.com

Stromversorgung

Spannung • Hertz • Adapter

Im Großen und Ganzen funktioniert die Versorgung mit Strom in den meisten Gebieten auf den Philippinen.

In den Zehnerjahren hat man gerade in Nord Luzon, genauer gesagt in Pagudpud (Ilocos Norte), einen riesigen Windmühlenpark errichtet. Das Stromnetz hat eine Spannung von 220V bei 60 Hz.

Deshalb gibt es für unsere Geräte aus Europa auch keine Nutzungsbeschränkung, da die meisten Geräte dafür ausgelegt sind.

Die philippinischen Steckdosen sind meistens Eurostecker geeignet. Gelegentlich kommt es vor, dass anstatt der runden Öffnungen für den Stecker, nur Schlitze vorhanden sind, also nur für spezielle Stecker geeignet sind. Dieses Problem kann man lösen, indem man auf jedem Markt einen Adapter (siehe Foto) um ca. € 0,50 kaufen kann und die Steckdose ist Eurostecker geeignet.

Was hin und wieder für Unmut sorgt, sind unerwartete Stromausfälle, deren Dauer nie abzuwägen ist. Daher ist es ratsam, sich eine Powerbank zuzulegen, um im Notfall zumindest sein Handy laden zu können.

Transport • Reisen

Taxi • Bus • Jeepney • Tricycle

Es gibt ein öffentliches Verkehrssystem auf den Philippinen, dass aber nur auf

  • Taxi (nur in größeren Städten, Abzockgefahr)
  • Bus (billig)
  • Jeepney (offener Kleinbus, günstig) und
  • Tricycle (Mopedkabinentaxi, teuer)

beschränkt ist.

LinienbusEin Tipp für Nostalgiker: Von Manila führt eine Eisenbahnlinie in südöstlicher Richtung nach Naga, Bicol Region. Das ist die einzige Eisenbahn, die es noch auf den Philippinen gibt und die ist in einem dementsprechend schlechten Zustand. Es gab mal eine Eisenbahn nach Nord Luzon, deren Betrieb aber in den 80er Jahren sukzessive aufgegeben wurde. Teilweise ist heutzutage noch etwas von deren Streckenverlauf zu sehen. Aber zurück zu den heutigen zur Verfügung stehenden Transportmitteln.

Taxis gibt es nur in größeren Städten. Auf Nord Luzon in Manila, Baguio, Clark City und San Fernando (La Union). Sie sollten IMMER nur mit Taxameter benutzt werden, ansonsten hohe Abzockgefahr besteht. Lassen Sie sich auf keine Verhandlungen bezüglich des Beförderungspreises ein, Sie sind immer der Draufzahler auch wenn Sie meinen gut verhandelt zu haben. Grundregel muss sein: Ohne Taxameter keine Beförderung!

Will der Fahrer das Taxameter partout nicht verwenden und Sie sitzen bereits im Taxi, fordern Sie ihn auf anzuhalten und machen Sie klar, dass Sie das Taxi verlassen werden. Es empfiehlt sich auch, sich die Taxinummer zu merken und im Taxi einen imaginären Anruf zu tätigen. Erwähnen Sie in diesem gefakten Gespräch, für den Fahrer verständlich, die Taxinummer, damit er der Meinung ist, Sie haben jemanden mitgeteilt, in welchem Taxi Sie sitzen.

JeepneyDer Bus ist gut, um damit Überlandreisen zu machen. In Kauf nehmen muss man dafür, dass die Busse überall wo man Passagiere auflesen kann anhalten. Es gibt also keine fixen Fahrpläne. Ideal, wenn man mehrere / große Gepäckstücke hat. Faires Preis-Leistungs-Verhältnis!

Mit einem Jeepney kann man von Dorf zu Dorf fahren, aber irgendwo hört dessen erlaubter Aktionsradius auf und man muss in ein anderes Jeepney umsteigen. Problematisch für Personen mit mehreren / großen Gepäckstücken. Faires Preis-Leistungs-Verhältnis!

TricycleTricycles operieren von einer Stadt/einem Dorf aus und bieten einen door-to-door Service. Empfehlenswert für Distanzen von 5 bis 10 km, wenn diese nicht an einer Jeepneylinie liegen. Oftmals sind die Kabinen so klein und eng, dass kein Platz für Gepäckstücke ist. Auch hier große Abzockgefahr!

North Luzon Tours bietet Ihnen einen klimatisierten SUV oder Van als Transportmittel und operiert auf Wunsch in ganz Luzon

Visum

Einreisebestimmungen • Aufenthaltsdauer • Visaverlängerung

VisumBei einem Aufenthalt bis zu dreißig Tagen brauchen Sie als EU-Bürger keinen Sichtvermerk im Pass.

WICHTIG:
Achten Sie bei der Einreise darauf, einen Einreisestempel im Pass zu erhalten! Ihr Pass muss zum Zeitpunkt der Ausreise (!) noch mindestens 6 Monate Gültigkeit haben!

Bei einem Aufenthalt von mehr als dreißig Tagen brauchen Sie ein Visum. Sie können dieses im Vorfeld bei der jeweiligen philippinischen Botschaft im Heimatland ausstellen lassen oder hier vor Ort beim „Bureau of Immigrationinnerhalb der dreißig Tagefrist beantragen. Wir empfehlen dies noch im Heimatland zu tun, da es meistens um die Hälfte günstiger kommt als hier vor Ort.

Visapreis bei Botschaften in der EU – ca. € 30,– (zuzüglich Portokosten)
Visapreis „Bureau of Immigration“   – ca. € 60,–

Dieses Visum gilt für 59 Tage und kann kurz vor Ablauf der Frist um weitere 59 Tage verlängert werden.

 

Überweisungen

Wechselkurs • Bankomatgebühren • Kreditkarte

GeldtransferErgänzend zu unserer Information über „Geld • Währung“ bietet sich noch die Möglichkeit der Banküberweisung an. Damit haben Sie genügend Bargeld zur Verfügung, ohne dieses in bar während der Anreise mit sich herumschleppen zu müssen. Sollten Sie feststellen, dass Ihnen das Geld ausgeht, während Sie mit uns auf Tour sind, lässt sich auf diesem Wege schnell und unkompliziert Ihre Reisekasse auffüllen.

Dabei haben wir mit „Wise“ die besten Erfahrungen gemacht. Trotz Banküberweisung bekommen Sie einen viel besseren Wechselkurs als bei den hiesigen Geldwechslern. Dazu brauchen Sie allerdings ein Konto im Empfängerland (also auf den Philippinen). Darum bieten wir Ihnen an, das Geld, das Sie während der Anreise nicht bei sich tragen wollen, zuvor auf unser Bankkonto zu überweisen. Wir händigen Ihnen den Überweisungsbetrag dann gleich nach Ihrer Ankunft aus.

Lesen Sie dazu mein E-Book, indem genau beschrieben steht, wie Sie mit Wise Geld im Ausland zur Verfügung haben.

Checken Sie Wise mit nachstehendem Button.